Startseite
    MPS
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/trinstimonias-world

Gratis bloggen bei
myblog.de





MPS Hohenlockstedt oder Assoziationskette

Freitag

Was soll man über diesen Tag groß sagen...Stau...Stau...und noch mal Stau. Ich könnte kotzen...und dann auch noch durch den Elbtunnel. Zum Glück ist die Vorfreude auf das Wochenende größer als der Frust im Stau. Nach 1 1/2 Stunden war ich also bei Nadia. Im Normalfall benötigte ich nur eine halbe Stunde, aber das macht ja nichts...
Die Fahrt nach HoLo wurde dafür umso lustiger. Zwei verrückte MPSler auf dem Weg in ihr Paradies...kein Wunder, dass wir im Stau seltsame Blicke zugeworfen bekamen. Normalerweise tanzt man ja auch nicht im Auto. Aber wer von uns ist denn schon normal?
Gefühlte 15 Stunden später waren wir dann auch Lily und fuhren zum Gelände, wo auch schon Nico unseren Zeltplatz verteidigte. Schließlich war unsere Gruppe verdammt groß.

Nach und nach trudelten auch alle ein, so dass wir mal wieder grillen konnten. Einen Neuzugang gab es auch. Nici, eine Freundin von Lily, war diesmal mit in unserem Camp. Der Rest von uns würde erst morgen kommen und so ließen wir den Abend mit Schwarzbier und Sangria ausklingen.
Früh für ein MPS, lag ich schon um 01:30 im Bett.

Samstag

Als ich das erste Mal aus meinem Zelt krieche, ist es bereits 7:00 Uhr. Unsere Jungs sind immer noch wach und backen gerade Brötchen. Zumindest glaube ich, dass es Brötchen sein sollen...sehen etwas komisch aus die Dinger. Nach einem Besuch im Dixi-Land siegt meine Müdigkeit und ich verkrümelte mich wieder in mein Zelt.
Es ist 9:15, als ich das Zelt nun endgültig verlasse um zum Frühstücken und duschen zu Lily zu fahren. 15 Minuten ist ja nun wirklich kein Weg. Leider bleibt zum entspannen keine Zeit, da meine Zweitfamilie anreist. Familie Girard und Kati sind auf der Campsite eingetroffen.
Mit Vollgas geht es wieder zurück um sie zu begrüßen. Leider stehen Ciri und ihre Familie weiter weg. Nur Kati würde bei mir mit im Zelt schlafen. Schade eigentlich, aber dafür würden wir in Bückeburg wieder zusammen campen.

 

 


Als wie dann gewandet das Gelände betraten, machten wir uns auch gleich auf die Suche nach Falk. Der Gute hatte schließlich zwei Tage davor Geburtstag und wir wollten ihn unbedingt sein Geschenk übergeben. Schnell war er auch gefunden und nahm freudestrahlend sein Schokoladenkuchen und das Zigarettenetui aus Leder entgegen. Natürlich sagen wir ihm auch ein Ständchen.
Wie seine Augen geleuchtet haben...einfach verdammt süß. Dieser Spielmann ist wirklich ein Engel, was er am Abend auch unter Beweis gestellt hatte...aber darauf komme ich später noch einmal zurück.

Bis zum dritten Tages-Set verlief alles wie im Fluge. Der eine oder andere (darunter auch ich), hatte sich einen fetten Sonnenbrand geholt, den man dann im Sani-Zelt behandeln ließ. Freie Fläche und pralle Sonne sind nicht grade perfekt...was solls. Spaß hatte man trotzdem. Ganz besonders, als man nach dem besagten dritten Set mit Kati, Ciri, Nici, Lily und Micha, auch besser bekannt als Samoel, einen trinken war. Über das was genau passiert ist, breite ich den Mantel des Schweigens. Gesagt sei nur, dass ein wenig zu viel Alkohol geflossen und einer von uns zu tief ins Glas geschaut hatte.
Während also zwei von uns die Sanis holten, kümmerte Micha sich zusammen mit mir und der anderen verbliebenen um unsere Freundin. Glücklicherweise war es nichts schlimmes und sie war ansprechbar.
Trotzdem trug Micha sie zum Zelt und blieb bis zum Auftritt bei ihr. Der Mann ist wie Falk ein echter Engel.

Das Nachtkonzert konnten wir übriggebliebenen natürlich nicht genießen, denn die Gedanken waren bei unserer Freundin im Sani-Zelt.
Ach ja, da war ja noch etwas. Falk kümmerte sich rührend um Lily, als diese einen leichten Nervenzusammenbruch hatte. Spielmänner können wirklich leibhaftige Engel sein. Auch wenn sie es nicht lesen werden, bin ich froh, dass sie diesen Abend dabei waren. ♥
Und noch was...unsere verunglückte Freundin hat jetzt auch ihr Kotzwort...Assoziationskette.

Sonntag

Was für eine Nacht...als ich morgens aus dem Zelt krieche habe ich immer noch den Geruch vom erbrochenen in der Nase. Ob es wohl daran lag, dass ich gestern Abend noch die Kotze aus den Haaren gewaschen habe? ich weiß es nicht. Glücklicherweise sind alle wieder munter, sodass wir ein geistreiches Fruchtstück bei Lily einnehmen können. Die Bilder bekomme ich immer noch nicht aus dem Kopf. Nein...Argh! Das waren Sachen, die ich über Lasterbalk nicht wissen wollte...Wahrscheinlich werden sie sich auch nicht in den nächsten Monaten loswerden. Vielen Dank an Nici…
Wieder zurück auf dem MPS-Gelände ging es zur Feuerspektakel-Bühne, wo uns ein Wunschkonzert erwartete. Im ersten Set durften wir uns etwas wünschen. Eigentlich hätte ich auf ein paar interessante Lieder gehofft, doch es kamen nur die Klassiker wie Spielmannsschwur, Prometheus usw… Witzig war auf jeden Fall der Amarula-Song in der Extended-Version.  Alea hat mit Abstand den tollsten Hüftschwung drauf, gleich neben Luzi.
Das zweite Set war viel interessanter. Diesmal waren die Spielmänner mit wünschen dran, allerdings mussten sie den Wunsch in eine Minneansage verpacken. Dank Bruder Frank werde ich das Lied „Wieder unterwegs“ nie mehr ohne Hintergedanken hören können.
 
Die Sonne sticht erbarmungslos hernieder….
 
Ja ja…warum muss auch der werte Sänger gleich wieder Schweinskram daraus machen?
Zum  Ende des Sets, verabschiedeten sich Kati und meine Zweitfamilie von mir, da es bereits nach Hause gehen sollte. Verdammt…dabei hätte ich sie noch gerne hier gehabt und bis Bückeburg war es auch noch hin…
So verpassten sie das dritte und beste Set. Jetzt durften sich die Techniker was wünschen. Rache ist ja bekanntlich süß und schmeckt am besten, wenn man sie eiskalt serviert. Und das war sie auch. Wer schon immer mal „Eine Insel“ live hören wollte, hatte da die Gelegenheit.
Lange Rede kurzer Sinn…es war ein geiles Konzert, genau wie das Nachtkonzert, wo 50 Leute so viel Stimmung gemacht haben wie 700. Tja, Klasse statt Masse…
 
Müde und Kaputt ging es dann um 23:15 ins Bett…warum kann man den Montag nicht immer frei haben? Mit den Gedanken an das Wochenende und an die kommenden MPS, glitt ich dann in die Traumwelt.

24.7.12 18:54
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung